Heilpädagogische Plätze im Kindergarten

Voraussetzung für die Aufnahme auf einen Förderplatz ist ein Antrag der Eltern und unserer Einrichtung auf Kostenübernahme an den Kostenträger (Bezirk Oberbayern). Damit die Fördermaßnahme genehmigt wird, bedarf es eines kinderpsychatrischen Gutachtens, das den heilpädagogischen Platz in der Integrationsgruppe befürwortet.


Einen heilpädagogischen Platz können Kinder belegen mit z.B.:

•    Entwicklungsverzögerungen
•    Sinnesschädigungen
•    Teilleistungsstörungen (Sprache, Wahrnehmung, Motorik…)
•    geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung oder
•    emotionaler Anpassungsstörung

In einem ersten telefonischen Vorgespräch mit den Eltern klärt die Leitung grundsätzliche Voraussetzungen ab. Wenn das Kind für einen Integrationsplatz geeignet erscheint, wird die Familie zu einem Gespräch eingeladen.
Als nächstes verbringt das Kind einen Probevormittag in einer Integrationsgruppe. Hier wird u.a. darauf geschaut, ob das Kind von der Gruppe profitieren kann.
Die Auswahl der Kinder, die einen heilpädagogischen Platz belegen, wird immer im Zusammenhang mit der bereits bestehenden Gruppe, deren Struktur, ihrer Entwicklung und der Belastbarkeit der Kinder gesehen werden. Außerdem müssen wir räumliche und personelle Bedingungen im Hinblick auf die speziellen Bedürfnisse genau prüfen. Nach Abwägung aller Fakten entscheiden Leitung und Gruppenteam – unter Beratung durch Fachdienste – über die Auswahl der Kinder.


Kinder aus Berg-am-Laim bzw. aus dem Münchner Osten nehmen wir bevorzugt auf.